Birnsunnta in Nallesgrün11 Okt 2022 12:20

Birnsunnta in Nallesgrün

Es war wieder so weit, der Birnsunnta wurde begangen, ein Erntedankfest mit Jahrhunderte alter Tradition, der schon seit 1694 am letzten Sonntag im August gefeiert wird.  Für uns Egerländer aus Nallesgrün, Höfen, Lessnitz, Schlaggenwald, Elbogen, Neusattl, und Umgebung ist es auch ein Treffen mit ehemaligen Bewohnern dieser Orte bei der Nallesgrüner Kapelle.

In diesem Jahr begingen wir den Birnsunnta in liebevoller Erinnerung an Frau Gertrud „Gerti“ Heindl, [ ... ]

BERICHTEWeiterlesen…
4. Brunnenfest des Bundes der Eghalanda Gmoin e.V.11 Okt 2022 12:17

Am 30. Juli 2022 war der Platz um unseren Egerlandbrunnen erneut Ort eines Brunnenfestes. Hierzu lädt der Bundesvorstand alle zwei Jahre zu Egerländer Köstlichkeiten und egerländer-böhmischer Blasmusik ein. Letztere wurde von der Blaskapelle „Junges Egerland“ aus Bad Brambach dargebracht.

Von 11 bis 17 Uhr konnten sich die Gäste des Brunnenfestes mit Kolatschen, Liwanzen, Erdäpflsuppe, Egerer Braunschweiger, kühlem Bier und Karlsbader Becherbitter die Zeit vertreiben.

Bundesvüarstäiha [ ... ]

BERICHTEWeiterlesen…
Egerländer Gebetstag 14.8.202211 Okt 2022 12:12

Seit vielen Jahren findet stets am Sonntag nach dem katholischen Feiertag Maria Himmelfahrt im bekanntesten Wallfahrtsort des Egerlandes Maria Kulm, der Egerländer Gebetstag statt. Die Wallfahrtskirche Maria Kulm, offiziell Wallfahrtskirche Mariä Himmelfahrt und St. Maria Magdalena, ist eine barockerömisch-katholischeMarien-Wallfahrtskirche, die ungefähr 25 Kilometer von der bayerischen und etwa 15 km von der sächsischen Grenze im Egerland in der Ortschaft Maria Kulm (Chlum Svaté [ ... ]

BERICHTEWeiterlesen…
100 Jahrfeier der Eghaland Gmoi z`Nürnberg11 Okt 2022 12:09

Am 10. Juli 2022 feierte die Eghaland Gmoi z`Nürnberg im Genossenschaftssaalbau am Matthäus-Hermannplatz ihr 100-jähriges Bestehen. Die Egerländer Gmoi z`Nürnberg wurde 1922 von ausgewanderten Egerländer gegründet und nach dem 2. Weltkrieg eine der wichtigsten Anlaufstellen für heimatvertriebene Egerländer. Ihre Aufgabe ist es eine soziale Gemeinschaft für ihre Mitglieder zu bilden und das Brauchtum, die Kultur, die Sprache, die Lieder, die Musik, die Tänze und die trachten des Egerlandes [ ... ]

BERICHTEWeiterlesen…
Other Articles

Der Vorsitzende unseres Vereins, Alois Franz Rott, hat kürzlich den Bürgermeister von Fleissen Herrn Peter Schaller angesprochen, der uns im BGZ in Eger besuchte. Es fand gerade die Sitzung unseres Vorstandes statt, also hatten unsere Mitglieder die Gelegenheit, einen netten Besuch aus Fleissen zu begrüßen. Dem Bürgermeister wurde eine Zusammenarbeit mit unserem Verein angeboten, die er gerne annahm. Es ist offensichtlich, dass er es ernst meinte und kürzlich unseren Vorsitzenden kontaktierte und ein Treffen im Rathaus in Fleissen mit uns am 2.3.2022 vereinbarte. An dem Treffen nahmen der Leiter des Begegnungszentrums, Herr Franke, und Frau Doris Bigas, verantwortlich für die Kultur aus Fleissen teil. Der Bürgermeister präsentierte uns einen Dokumentarfilm über die Stadt Fleissen, der von der Stadt finanziert wurde. Er bat uns ob wir ihn nicht bei der Gestaltung der Ausstellung behilflich sein könnten. Wir haben selbstverständlich zugestimmt. Sein Anliegen sind Egerländer Trachten, die dann die Pupen in Menschengrösse tragen werden, unterlagen zu der Geschichte von Fleissen, listen der gefallenen Bürger aus beiden Weltkriegen usw. Er erzählte uns auch ein bisschen über seine deutschen Vorfahren aus Fleissen und Umgebung. Nach einen 1,5-stündigen Gespräch, wo er uns mit seinen Plänen für das Museum informierte und wir ihn die Materielle Unterstützung zusagten, fuhren wir in das Zentrum der Stadt um das Infozentrum und das neue Museum zu besichtigen. Die feierliche Eröffnung findet am 16.Juli 2021 statt. Über näheres werden wir die Lesser selbstverständlich rechtzeitig in unserem Bladl informieren. Im Anhang finden sie nähere Informationen zu diesem Museum.

Bayerisch-böhmische Ausstellungen zur Kriegs- und Nachkriegsgeschichte und zur gemeinsamen geologischen Vergangenheit.

Das Ziel ist, das Kultur- und Naturerbe im tschechisch-bayerischen Grenzgebiet durch die Errichtung von interessanten, interaktiven Ausstellungen in den sanierten Objekten der 2 Partnerstädte, die mit Hilfe der neuesten Technologien in einer packenden Form auf die Meilensteine im Zusammenleben der Tschechen und Deutschen hinweisen und den Reichtum dieses Gebiets zeigen, zugänglich zu machen. Die erste urkundliche Erwähnung von Fleissen als Dorf des Klosters Waldsassen stammt aus dem J. 1185. 1930 standen hier 6 große Fabriken und fast 3000 Einwohnern.  Jahrelang stand im Zentrum von Fleissen das verlassene, ca.10000 qm große Gelände der ehemaligen Textilfabrik mit 2 leeren Gebäuden. Diese stellen einzige Räume für Expositionen dar und wurden für die geplanten Dauerausstell bautechnisch angepasst:

1) Eine der Dauerausstellungen zeigt die geologische Vergangenheit und Gegenwart des BY-CZ Grenzgebiets und die Umgebung beider Partnerstädte.

2) Die völkerkundliche Ausstellung befasst sich mit der Geschichte von Fleissen nach der Aussiedlung der deutschen Bevölkerung nach 1945.

3) Weitere Ausstellungen ermöglichen den Besuchern den Einblick in die Schicksale der deutschen Familie des letzten Bürgermeisters nach ihrer Aussiedlung 1945 bis in die Gegenwart und den Vergleich mit dem Leben eines in Fleissen verbliebenen Mitglieds dieser Familie. Solch eine Studie über Lebensschicksale wurde bisher nirgendwo präsentiert und es wird interessant sein zu lernen, wie die Anfangszeiten im damaligen durch den Nazismus und Krieg dezimierten Nachkriegsdeutschland gewesen waren. Erbendorf (Lkr. Tirschenreuth, 5000 Einwohner) wurde erstmals urkundlich 1109 erwähnt. In Erbendorf wird eine „Dokumentations- und Gedenkstätte Flucht und Vertreibung“ errichtet. Themenhinführend wird die Zeit des 3. Reiches in Erbendorf und der Umgebung beschrieben. Im Vordergrund steht aber die Flucht und Vertreibung von Deutschen, unter anderem aus dem früheren Sudetenland, sw. deren Integration in ihrer neuen Heimat. Anhand von Menschenschicksalen wird diese schwierige Zeit dargestellt. Die Themen werden in Dauer- sowie Sonderausstellungen aufgearbeitet. Gleichzeitig wird damit auch ein Brückenschlag zur aktuellen europäischen Gesamtlage aufgezeigt. Das gesamte Museum soll gleichzeitig auch eine Bildungsstätte für Schulen, Fachinteressierte usw. sein. Die Gebäudesanierung wurde mit Kosten von ca. 2 Mill. € aus anderen Finanzquellen gedeckt. Bürger der Region sowie ihre Besucher bekommen damit die einzigartige Möglichkeit, die gemeinsame Geschichte in beiden grenzüberschreitenden Museen kennen zu lernen. Eine weitere geplante Projektaktivität sind 22 Seminare mit verschiedenen Bevölkerungsschichten, 2 Workshops, die Errichtung von Webseiten und die Herausgabe einer kleinen Broschüre. Zielgruppen sind Besucher der Region und ihre Bevölkerung, die die Geschichte dieses Gebiets sowie seinen Natur- und Kulturreichtum kennenlernen können. Die Projektumsetzung bereichert das gesamte bayerisch-tschechische Grenzgebiet.

Joomla SEF URLs by Artio